Fällungs- und Koagulationsmittel

werden auch als Koagulanten bezeichnet. Durch ihren Einsatz kommt es durch Koagulation zur Bildung von Mikroflocken. Im zweiten Schritt wachsen nach der Zugabe von Flockungshilfsmitteln durch Brückenbildung Makromoleküle heran. Diese lassen sich durch geeignete Trennverfahren leicht von der Flüssigphase mechanisch abtrennen.

Axchem hat folgende Flockungsmittel in ihrem Lieferprogramm:

Anorganische Fällungsmittel auf der Basis von Polyaluminiumchlorid und Aluminiumnitrat.

Die vorrangingen Anwendungsgebiete von Polysinth® PAC 2000 sind:
Phosphateliminierung, Trinkwasseraufbereitung, Schlammkonditionierung, Blähschlammbekämpfung, Entlastungsflockung, Brauchwasseraufbereitung und Emulsionsspaltung.
Polysinth® AN (Aluminiumnitrat) ist ein Fällungs- und Flockungsmittel für die Wasser-, Abwasser- und Kreislaufwasserreinigung, das gleichzeitig mit der Trübstoffeliminierung über das Nitrat einen Sauerstoffträger in das Wasser einbringt, der ein Faulen des Wassers sicher unterbindet.

Aluminiumverbindungen mit organischen kationischen Polymeren zur Leistungssteigerung von Abwasser- und Kreislaufanlagen.

Kombinationsprodukte aus niedermolekularen Typen und anorganischen Koagulaten setzt man ein, wenn man möglichst viel Ladung in ein System einbringen will, ohne z. B. den pH-Wert abzusenken oder das System aufzusalzen. Diese Typen sind z. B. Polysinth® PL 913, Polysinth® MOD 1, Polysinth® MOD 2, Polysinth® MOD 5, Polysinth® CO 150/20 und Polysinth® PL 653
Die Kombinationsprodukte aus hochmolekularen Typen und anorganischen Koagulationsmitteln werden eingesetzt, wenn es hauptsächlich auf das Absetzverhalten und einen zusätzlichen Flockungseffekt ankommt.

Niedermolekulare, organische, anionische und kationische Polymere zur Fällung und Dualdosierung.

Axchem liefert Produkte auf Basis von Poly-DADMAC und Amin. Beide Produkte besitzen eine hohe kationische Ladung und eine geringen Molmasse. Sie unterscheiden sich in ihrer Empfindlichkeit gegenüber dem Medium. Amine bekommen bei pH-Werten >7, hohen Leitfähigkeiten und hohen Temperaturen Probleme. DADMAC ist sozusagen unempfindlicher als ein Amin und ein kleiner „Allrounder“.